Schauspiel

Zu meinem theapolis-Profil

„Die letzten Tage der Menschheit“ und „Alma“ in Berlin

Zwei Sommer lang, 2021 und 2022, haben wir unter der Regie von Paulus Manker in der Belgienhalle in Berlin-Siemensstadt gewohnt, gespielt, gearbeitet, gelitten, gekämpft, geweint, gelacht und geliebt in unvergesslichen Inszenierungen von „Die letzten Tage der Menschheit“ und „Alma“. Ab Herbst 2022 wird unsere liebgewonnene Halle anders genutzt werden. Ob und wo es im nächsten Jahr weitergeht, muss man abwarten (es gibt Gerüchte, aber noch keine Bestätigung …)

Termine „Die Letzten Tage der Menschheit“

Aktuell keine Termine

Termine „Alma“

Aktuell keine Termine

Der Kontrabass

Impressionen von meinem Debut als Schauspieler mit „Der Kontrabass“ im Theater im Kino 2016.

Anfang der 80er Jahre schrieb Patrick Süskind die endgültige tragikomische Parodie auf das Musikerdasein, die Gesellschaft, die Sicht auf sich selbst und die Liebe. Schon seit vielen Jahren wollte ich den „Kontrabass“ unbedingt einmal aufführen. Ein dramatischer Monolog mit Musik in zwei Teilen (2x60min).

YouTube player

Normalerweise gehen Kontrabässe im Orchester unter, es gibt keine Soloparts, allenfalls ein Duett. Im Leben eines Kontrabassisten ist das Instrument Freund wie Feind und irgendwie auch Verhinderer eines eigenbestimmten Weges.
Patrick Süskind bietet das Porträt eines Normalbürgers als Künstler, eine soziale Analyse und einen fest gespannten Bogen, der monologisch und entschlossen den Schwingungen des menschlichen Zusammenspiel(en)s nachstreicht.

„Er steht immer so blöd herum, wissen Sie, aber nicht wie ein Klavier. Ein Klavier ist ja ein Möbel.“

Christian Korthals. Saxophon, Piano, Komposition, Schauspiel